Neuigkeiten

Drehbuchtipps – Fürs neue Jahr 10 Schreibvorsätze

Neues Jahr, neues Script. Ein Drehbuch zu schreiben, verlangt viel vom Schreiber ab und ist oft mehr ein Marathon als ein Sprint. Mit diesen 10 hilfreichen Vorsätzen und Tipps erreicht ihr euer Ziel: ein fertiges Drehbuch.

Photo by Kaboompics .com from Pexels

 

1. Die richtigen Gegebenheiten

Ein Drehbuch zu schreiben erfordert Durchhaltevermögen, Konzentration und Zeit. Finde heraus, unter welchen Gegebenheiten du deine Kreativität voll entfalten kannst. In einem ruhigen Raum oder in einem Café? Morgens oder doch lieber abends? Mit oder ohne Schreibpartner(in)? Darauf gibt’s keine richtige Antwort. Hauptsache du kannst dich ganz auf deine Story konzentrieren und kommst voran. Einen guten Workflow zu entwickeln hat oberste Priorität.
https://www.youtube.com/watch?v=dMJFL7tBnhA (in Englisch)

2. Lesen, lesen, lesen

Lies Drehbücher, Romane, Theaterstücke, Kurzgeschichten – also praktisch alles, was dir unter die Nase kommt. Denn abgesehen vom eigentlichen Schreiben, ist das Lesen von Geschichten genauso wichtig, um ein besserer Drehbuchautor zu werden.

3. Originalität

Obwohl man darüber debattieren könnte, dass jede Geschichte schon mal in irgendeiner Form existiert hat, ist der Versuch neue Perspektiven zu schaffen die Grundvoraussetzung, um ein unterhaltsames Drehbuch zu schreiben. Finde also deine Stimme, deine originelle Idee.
https://www.youtube.com/watch?v=OCPFxPQPDCg (in Englisch)

4. Experimentiere

Wenn du bisher nur Dramas geschrieben hast, versuch dich doch mal an einer Komödie oder einem Horror-Thriller. Zwar gilt der Leitsatz „Write what you know“ weiterhin doch es hilft der Kreativität, auch mal andere Genres zu erkunden. Etwas Neues dazulernen und daran wachsen wirst du auf jeden Fall.

5. Story vor Twist

Eine plötzliche Wendung kann euren Film enorm bereichern, oder auch scheitern lassen. Denn der „Twist“ ist ein Stilmittel, das gekonnt platziert werden will. Der Fokus liegt dann oft eher auf dem Effekt der Wendung und nicht mehr auf der Geschichte selbst. Es gibt viele Wege, wie man eine Story aufbauen und enden lassen kann. Finde also heraus, was ins Gesamtgefüge passt, um eine wirklich gut erzählte und in sich stimmige Geschichte zu kreieren, die die Zuschauer berührt, bewegt oder zum Lachen bringt.

6. Tonalität

Jede Story und jedes Script, hat seine eigene Tonalität, die beibehalten werden will. Finde den Ton, damit dein Script stimmig bleibt.
https://www.youtube.com/watch?v=Tkbto1oLAnE&feature=youtu.be (in Englisch)

7. Treatment

Das Schreiben des Treatments ist, ab einem gewissen Punkt, unumgänglich. Lies dir also Treatments durch, notiere dir welche du gut findest, warum du sie gut findest und schreib dein eigenes.
https://www.youtube.com/watch?v=e5yEzBDXUTs (in Englisch)

8. Pitch

Die kurze Vorstellung eures Scripts, in ein bis drei Sätzen, muss geübt und perfektioniert werden. Denn das kann euch irgendwann zum Erfolg führen. Wenn ihr bereits bei der Kurzform einen roten Faden entwickelt, kann dieser euch auch bei der Entstehung des Drehbuchs auf der “Spur” halten. Also ran an den Pitch.

9. Beiseitelegen, Umschreiben oder Neustart?

Viele kennen den Moment, an dem man im Script stecken bleibt und einfach nicht mehr weiterkommt. Manchmal hilft es, den Stoff eine Weile beiseitezulegen, um Abstand zu bekommen. Auch das Umschreiben kann zur Lösung führen. Scheut euch daher nicht, ganze Szenen umzuändern. Das gehört dazu. Oder, ihr beginnt von Neuem. Keine Angst – der Neustart bringt oft wieder frischen Wind rein.

10. Bleibt offen für Kritik und Feedback

Wenn ihr anderen euer Script zum Durchlesen gebt, bleibt offen und versucht nicht defensiv auf Kritik zu reagieren. Solange es konstruktiv bleibt, ist jedes Feedback hilfreich und erwünscht.
https://www.youtube.com/watch?v=wLYvfutQTQw (in Englisch)

Scroll to top