Autor: E. Slocum

Um unsere Kurzfilmprojekte umzusetzen, können wir bei einer Filmförderung finanzielle Unterstützung beantragen. In der unten aufgeführten Liste, findet ihr die Links zu den Filmförderungen innerhalb Deutschlands. Alle wichtigen Infos, wie zum Beispiel die Anträge, Einreichungsfristen und Anforderungen, findet ihr dann auf der jeweiligen Webseite. Viel Spaß beim durchklicken!

1. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Web: www.kulturstaatsministerin.de
Web: www.kulturstaatsministerin.de/filmfoerderung

Referat K 35 – Kulturelle Angelegenheiten des deutschen Films,
Förderungen, Preise, Festivals, Audiovisuelles Erbe (Bonn)
MinR’n Ulrike Schauz (Leitung des Referats)
Tel: +49 (0)30 1868144351
E-Mail: K35@bkm.bund.de

Referat K 36 – Filmwirtschaft, internationale Angelegenheiten des Films (Berlin)
Ansprechpartnerin: MinR’n Katharina Cramer-Hadjidimos (Leitung des Referats)
Tel: +49 (0)30 1868144268
E-Mail: K36@bkm.bund.de

2. Filmförderungsanstalt (FFA ) (Berlin)

Ansprechpartner: Peter Dinges (Vorstand), Christine Berg (Leitung Förderung, stellv. Vorstand),
Karin Pennartz, Jessica Deyssenroth (Kurzfilm)
Tel: +49 (0)30 27577415
E-Mail: pennartz@ffa.de
Web: www.ffa.de

3. Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (Potsdam)

Ansprechpartnerin: Kirsten Niehuus (Geschäftsführerin, Filmförderung)
Tel: +49 (0)331 7438710
E-Mail: info@medienboard.de
Web: www.medienboard.de

4. Creative Europe

Desk Berlin-Brandenburg (Potsdam)

Ansprechpartnerinnen: Susanne Schmitt, Uta Eberhardt,
Mirja Frehse
Tel: +49 (0)331 7438750
Email: info@ced-bb.eu
Web: www.creative-europe-desk.de

Desk NRW (Düsseldorf)

Film- und Medienstiftung NRW GmbH
Ansprechpartnerin: Heike Meyer-Doring
Tel: +49 (0)211 9305014
E-Mail: info@ced-nrw.eu
Web: www.creative-europe-desk.de

Desk München (München)

Ansprechpartnerinnen: Ingeborg Degener, Ewa Szurogajlo
Tel: +49 (0)89 54460330
E-Mail: info@ced-muenchen.eu
Web: www.creative-europe-desk.de

Desk Hamburg (Hamburg)

Ansprechpartner: Mathieu Dolenc
Tel: +49 (0)40 3906585
E-Mail: info@ced-hamburg.eu
Web: www.creative-europe-desk.de und www.facebook.com/MEDIADeutschland

 

5. Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (Hamburg)

Ansprechpartner: Maria Köpf, Jens Kiefer (Kurzfilm)
Tel.: +49 (0)40 3983728
E-Mail: kiefer@ffhsh.de
Web: www.ffhsh.de

6. Filmbüro Bremen e. V. Kulturelle Filmförderung (Bremen)

Ansprechpartnerin: Saskia Wegelein
Tel: +49 (0)421 7084891
Tel: +49 (0)174 7995089
E-Mail: wegelein@filmbuero-bremen.de
Web: www.filmbuero-bremen.de

7. FilmFernsehFonds (FFF) Bayern GmbH (München)

Ansprechpartnerinnen: Dr. Carolin Kerschbaumer (Geschäftsführerin), Dr. Lisa Giehl (Förderreferentin Produktion Low Budget Kinofilm, Nachwuchsfilm, Internationales)
Tel: +49 (0)89 54460218
E-Mail: info@fff-bayern.de
Web: www.fff-bayern.de

8. Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen GmbH (Düsseldorf)

Petra Müller (Geschäftsführerin), Christina Bentlage (Leitung, Filmförderung)
Anna Fantl (Nachwuchs / Produktion 2)
Tel.: +49 (0)211 930500
E-Mail: info@filmstiftung.de
Web: www.filmstiftung.de

9. Hessen Film und Medien (Frankfurt am Main)

Tel: +49 (0)69 15324040
E-Mail: info@hessenfilm.de
Web: www.hessenfilm.de

10. Kuratorium Junger Deutscher Film (Wiesbaden)

Ansprechpartnerin: Anna Schoeppe
Tel: +49 (0)611 602312
E-Mail: info@kjdf.org
Web: www.kuratorium-junger-film.de

11. MFG – Medien- und Filmgesellschaft mbH Baden-Württemberg (Stuttgart)

Geschaftsbereich Filmförderung
Ansprechpartner: Prof. Carl Bergengruen (Geschäftsführer),
Robert Gehring (Produktionsförderung)
Tel: +49 (0)711 90715400
E-Mail: filmfoerderung@mfg.de
Web: www.film.mfg.de

12. Mitteldeutsche Medienförderung GmbH (Leipzig)

Tel: +49 (0)341 269870
E-Mail: info@mdm-online.de
Web: www.mdm-online.de

13. Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (Dresden)

Ansprechpartner: Ralph Lindner, Robert Grahl (Film)
Tel: +49 (0)351 884800
E-Mail: robert.grahl@kdfs.de
Web: www.kdfs.de

14. nordmedia – Film- und Mediengesellschaft N iedersachsen / Bremen mbH (Hannover)

Ansprechpartner: Thomas Schaffer (Geschäftsführer),
Jochen Coldewey (Bereichsleiter Film- und Medienförderung),
Henning Kunze (Förderreferent Kurzfilm)
Tel: +49 (0)511 1234560
E-Mail: info@nordmedia.de
Web: www.nordmedia.de

15. Gesellschaft zur Medienförderung Saarland – Saarland Medien mbH (Saarbrücken)

Ansprechpartner: Uwe Conradt (Geschaftsführer), Steffen Conrad
Tel: +49 (0)681 3898858
E-Mail: info@saarland-medien.de
Web: https://www.saarland-medien.de

16. Kulturelle Filmförderung MV (Wismar)

Filmbüro MV
Ansprechpartnerin: Sabine Matthiesen
Tel: +49 (0)3841 618100
E-Mail: info@filmbuero-mv.de
Web: www.filmbuero-mv.de

17. Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt (Halle, Saale)

Ansprechpartnerinnen: Manon Bursian, Kristin Heckl
Tel: +49 (0)345 29897294
E-Mail: info@kunststiftung-sachsen-anhalt.de
Web: www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de

18. Werkleitz Gesellschaft e. V. Zentrum für Medienkunst (Halle, Saale)

Ansprechpartner: Daniel Herrmann
Tel: +49 (0)345 682460
E-Mail: info@werkleitz.de
Web: www.werkleitz.de

19. Thüringer Staatskanzlei (Erfurt)

Referat 3A2 – Medienrecht, Medienpolitik und Medienstandort
Tel: +49 (0)361 7900
E-Mail: Stabsstelle.Medien@tsk.thueringen.de
Web: www.thueringen.de/th1/tsk/

Du siehst vor lauter Plot Points die komplette Storyline nicht mehr? Dann ist es vielleicht an der Zeit um eine Story Map mit an Bord zu holen. Eine solche „Karte“ kann uns helfen, mehr Struktur und Weitblick zu erhalten, damit wir inmitten des Drehbuchschreibens nicht verloren gehen. Wie die Aufgliederung einer Story-Map aussehen könnte findest du in diesem Beitrag.

 

The Story Map

Das Wie, Was und Wo

 

1. Eröffnungsszene

Gibt es eine bestimmte Eröffnungsszene, die unseren Film kennzeichnet bzw. stark definiert?
Hierbei kann die Aufmerksamkeit des Zuschauers direkt gepackt werden. Dies gelingt am besten, wenn wir ohne Umschweife oder langes Intro direkt mit einer laufenden Szene beginnen.

2. Ort und Zeit

Wo und in welcher Zeit befinden wir uns und wer ist in dieser Szene zu sehen? Dabei können wir die verschiedenen Charakterzüge der Protagonisten oder Antagonisten kennenlernen.

3. Der Einstieg in die Story

Wie sieht ein normaler Tag im Leben des Protagonisten aus? Wie sieht die Welt aus in der wir uns befinden? Dies gilt für alle Genres – ob nun Fantasy, Sci-Fi oder Biopic.

4. Der Kurswechsel

Was bringt den Charakter dazu aus seinem regulären Alltag auszubrechen? Was ist vorgefallen?

5. Der Aufstieg

Die Haupthandlung beginnt. Bevor es zum zweiten Akt übergeht, kann hier z. B. der Beginn einer Liebesgeschichte oder Freundschaft gezeigt und aufgebaut werden.

6. Das Navigieren

Aller Anfang ist schwer. Trial and Error ist hier das Motto für die Charaktere.

7. Die Nebenhandlung

Gibt es eine Nebenhandlung, die du nun auf Kurs bringen bzw. mit einbinden kannst? Diese können irgendwann mit der Haupthandlung verbunden werden.

8. Die Halbzeit

Sobald wir die Mitte des Script bzw. der Story erreicht haben können wir in Ruhe die Lage überprüfen: gibt es eventuell eine andere Möglichkeit wie wir die Geschichte fortzuführen bzw. zu Ende erzählen können? Der Protagonist lernt hier wie er etwas besser oder anders machen kann, um zum gewünschten Ziel zu kommen.

9. Das Scheitern

Der Protagonist wird nun mit Hindernissen konfrontiert, die er lösen muss. Verletzlichkeit, Wut, Frustration – alles erlaubt.

10. Der Zenit

Der Protagonist wird mit dem Worst-Case-Szenario konfrontiert, das ihn bis an seine Grenzen treibt. Alle Hoffnung scheint verloren bis…

 

11. …der Lichtblick am Horizont erscheint

Der Protagonist entdeckt etwas, das ihm auf der Reise hilft und mit dem die Hindernisse möglicherweise gelöst oder überwunden werden können.

12. Ziel vor Augen

Das Ende naht, nun geht’s darum alles miteinander zu verbinden bzw. mögliche offene Erzählstränge zum Abschluss zu bringen und aufzulösen. Gas geben ist hier gewünscht.

13. Point X

Hat der Protagonist tatsächlich erreicht oder bekommen was er zu Anfang noch wollte? Wenn ja, was hat er gelernt, verloren oder erhalten? Wenn nicht, was hat er gelernt, verloren oder dennoch erhalten? War es die Reise wert? Welche Stimmung bleibt am Schluss übrig?

14. Fortsetzung

Gibt es eine mögliche Fortsetzung oder ein offenes Ende (beispielsweise bei TV-Serien oder bei Mehrteilern)? Hier kann man die neuen Gegebenheiten, die Umgebung oder Welt, in der sich der Protagonist befindet beschreiben. Welche Stimmung bleibt am Schluss übrig?

 

Weitere Themen die dich beim Drehbuchschreiben verbessern können:

 

3 Filmszenen von denen wir lernen können

Wenn wir an unsere Lieblings-Filmszenen denken, dann sehen wir die fertigen Bilder, die der Kameramann und Regisseur kreiert und eingefangen hat. Doch bevor die Kamera ins Rollen kommen kann, müssen die Szenen erdacht und geschrieben werden.
Anhand von drei stimmungsvollen und einprägsamen Szenen aus dem vergangenen Jahr könnt ihr sehen, wie diese einzelnen Szenen im Drehbuch aufgebaut und später umgesetzt wurden. Der Vorher-Nachher-Effekt kann sich wirklich sehen lassen.

A Star Is Born

(c) 2017 Warner Bros. Ent., A star is born

Regie: Bradley Cooper
Kamera: Matthew Libatique
Drehbuch: Eric Roth, Bradley Cooper & Will Fetters

In der Szene „One Reason“ sehen wir wie eine besondere Stimmung aufgebaut wird. Die Atmosphäre in der Bar und das Knistern zwischen Ally und Jackson während des Dialogs ist spürbar. Sobald Jackson ihre über Nase streicht, intensiviert sich die Stimmung enorm. Eine kleine Geste mit großer Wirkung.

Hier kannst du dir die Szene ‚One Reason’ anschauen:

 

Das komplette Drehbuch als PDF: A Star Is Born

 

First Reformed

Regie: Paul Schrader
Kamera: Alexander Dynan
Drehbuch: Paul Schrader

First Reformed, (c) A24

In „Always in the Garden“ sehen wir eine prägnante Szene zwischen Jeffers und Toller, die gegen Ende des Films stattfindet. Die Anspannung beider Figuren ist spürbar. Der Fokus liegt auf dem Dialog. Das Licht, was hinter Toller durchs Fenster scheint, soll eine gewisse Heiligkeit der Figur vermitteln.

Szene:

Schau dir den Clip „Always in the Garden“ an:

Das komplette Drehbuch als PDF: First Reformed

 

Hereditary

Regie: Ari Aster
Kamera: Pawel Pogorzelski
Drehbuch: Ari Aster

Hereditary, (c) A24

Im Horror-Thriller „Hereditary“, liegt der Fokus weniger auf den Dialogen, sondern eher auf der Spannung die durch das Setting, die Handlung und die Soundeffekte erzeugt wird. In dieser unheimlichen Szene verfolgt Annie (die besessen ist) ihren Sohn Peter. Im Script könnt ihr sehen, wie diese Verfolgungsszene aufgebaut wurde.

Szene:

Hier kannst du dir die Filmszene anschauen:

Das komplette Drehbuch als PDF: Hereditary

Neues Jahr, neues Script. Ein Drehbuch zu schreiben, verlangt viel vom Schreiber ab und ist oft mehr ein Marathon als ein Sprint. Mit diesen 10 hilfreichen Vorsätzen und Tipps erreicht ihr euer Ziel: ein fertiges Drehbuch.

Photo by Kaboompics .com from Pexels

 

1. Die richtigen Gegebenheiten

Ein Drehbuch zu schreiben erfordert Durchhaltevermögen, Konzentration und Zeit. Finde heraus, unter welchen Gegebenheiten du deine Kreativität voll entfalten kannst. In einem ruhigen Raum oder in einem Café? Morgens oder doch lieber abends? Mit oder ohne Schreibpartner(in)? Darauf gibt’s keine richtige Antwort. Hauptsache du kannst dich ganz auf deine Story konzentrieren und kommst voran. Einen guten Workflow zu entwickeln hat oberste Priorität.
https://www.youtube.com/watch?v=dMJFL7tBnhA (in Englisch)

2. Lesen, lesen, lesen

Lies Drehbücher, Romane, Theaterstücke, Kurzgeschichten – also praktisch alles, was dir unter die Nase kommt. Denn abgesehen vom eigentlichen Schreiben, ist das Lesen von Geschichten genauso wichtig, um ein besserer Drehbuchautor zu werden.

3. Originalität

Obwohl man darüber debattieren könnte, dass jede Geschichte schon mal in irgendeiner Form existiert hat, ist der Versuch neue Perspektiven zu schaffen die Grundvoraussetzung, um ein unterhaltsames Drehbuch zu schreiben. Finde also deine Stimme, deine originelle Idee.
https://www.youtube.com/watch?v=OCPFxPQPDCg (in Englisch)

4. Experimentiere

Wenn du bisher nur Dramas geschrieben hast, versuch dich doch mal an einer Komödie oder einem Horror-Thriller. Zwar gilt der Leitsatz „Write what you know“ weiterhin doch es hilft der Kreativität, auch mal andere Genres zu erkunden. Etwas Neues dazulernen und daran wachsen wirst du auf jeden Fall.

5. Story vor Twist

Eine plötzliche Wendung kann euren Film enorm bereichern, oder auch scheitern lassen. Denn der „Twist“ ist ein Stilmittel, das gekonnt platziert werden will. Der Fokus liegt dann oft eher auf dem Effekt der Wendung und nicht mehr auf der Geschichte selbst. Es gibt viele Wege, wie man eine Story aufbauen und enden lassen kann. Finde also heraus, was ins Gesamtgefüge passt, um eine wirklich gut erzählte und in sich stimmige Geschichte zu kreieren, die die Zuschauer berührt, bewegt oder zum Lachen bringt.

6. Tonalität

Jede Story und jedes Script, hat seine eigene Tonalität, die beibehalten werden will. Finde den Ton, damit dein Script stimmig bleibt.
https://www.youtube.com/watch?v=Tkbto1oLAnE&feature=youtu.be (in Englisch)

7. Treatment

Das Schreiben des Treatments ist, ab einem gewissen Punkt, unumgänglich. Lies dir also Treatments durch, notiere dir welche du gut findest, warum du sie gut findest und schreib dein eigenes.
https://www.youtube.com/watch?v=e5yEzBDXUTs (in Englisch)

8. Pitch

Die kurze Vorstellung eures Scripts, in ein bis drei Sätzen, muss geübt und perfektioniert werden. Denn das kann euch irgendwann zum Erfolg führen. Wenn ihr bereits bei der Kurzform einen roten Faden entwickelt, kann dieser euch auch bei der Entstehung des Drehbuchs auf der “Spur” halten. Also ran an den Pitch.

9. Beiseitelegen, Umschreiben oder Neustart?

Viele kennen den Moment, an dem man im Script stecken bleibt und einfach nicht mehr weiterkommt. Manchmal hilft es, den Stoff eine Weile beiseitezulegen, um Abstand zu bekommen. Auch das Umschreiben kann zur Lösung führen. Scheut euch daher nicht, ganze Szenen umzuändern. Das gehört dazu. Oder, ihr beginnt von Neuem. Keine Angst – der Neustart bringt oft wieder frischen Wind rein.

10. Bleibt offen für Kritik und Feedback

Wenn ihr anderen euer Script zum Durchlesen gebt, bleibt offen und versucht nicht defensiv auf Kritik zu reagieren. Solange es konstruktiv bleibt, ist jedes Feedback hilfreich und erwünscht.
https://www.youtube.com/watch?v=wLYvfutQTQw (in Englisch)

Mit dem Beginn des neuen Jahres blicken wir auch auf ein spannendes Jahr an Filmhighlights zurück. 2018 hatte so einiges zu bieten. Für angehende Drehbuchschreiber und Filmschaffende bietet das Lesen von bereits verfilmten Scripts die ideale Möglichkeit, die Struktur und den Aufbau eines Drehbuchs genauer zu studieren.

Aber auch all jene, die gerne Mal in die Materie Drehbuch eintauchen oder einfach nur ihren Lieblingsfilm als geschriebenes Werk durchlesen möchten, finden in der unten aufgeführten Liste eine große Auswahl an Drehbüchern im PDF-Format.

 

Viel Spaß beim Schmökern …

 

A Star Is Born (von Eric Roth and Bradley Cooper & Will Fetters)

(c) 2017 Warner Bros. Ent.

 

Nachwuchssängerin Ally gelingt, mithilfe des berühmten Country-Stars Jackson Maine, der Durchbruch im Musikgeschäft. Doch ihre Liebe wird durch seine Alkoholsucht auf eine harte Probe gestellt.

https://d2bu9v0mnky9ur.cloudfront.net/academy2018/asib/screenplay/asib_wbfomat.pdf

 

 

BlacKkKlansman (von Charlie Wachtel & David Rabinowitz and Kevin Willmott & Spike Lee)

Der Film erzählt die wahre Geschichte des afroamerikanischen Polizisten Ron Stallworth, der 1978 gemeinsam mit seinem Kollegen Flip Zimmerman den Ku-Klux-Klan in Colorado Springs infiltriert und entlarvt.

https://www.scriptslug.com/assets/uploads/scripts/blackkkklansman-2018.pdf

 

 

Hereditary (von Ari Aster)

Hereditery, (c) A24

Gruseliger Horror-Thriller über eine Familie, die ihrem vererbten Schicksal zu entfliehen versucht, nachdem ein schreckliches Familiengeheimnis gelüftet wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

https://www.scriptslug.com/assets/uploads/scripts/hereditary-2018.pdf

 

 

First Reformed (von Paul Schrader)

First Reformed, (c) A24

 

Ein Priester kämpft mit dem Verlust seines Sohnes, der im Irakkrieg gefallen ist, und entlarvt die Kirche für die er arbeitet, die mit skrupellosen Firmen Geschäfte macht.

http://a24awards.com/film/firstreformed/FIRST_REFORMED_script.pdf

 

A Quiet Place (von Scott Beck & Bryan Woods)

A quiet place, (c) Paramount Pictures

Mörderische Aliens, die von Geräuschen angezogen werden, haben die Erde eingenommen und die Menschheit größtenteils ausgerottet. Familie Abbott versucht in absoluter Stille zu überleben. https://www.scriptslug.com/assets/uploads/scripts/a-quiet-place-2018.pdf

 

Annihilation (von Alex Garland)

Spannender Sci-Fi Thriller über eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen die eine Expedition in eine mysteriöse Region unternimmt, in der sich unsere Naturgesetzte auflösen und eine unbekannte Spezies lebt.

https://www.scriptslug.com/assets/uploads/scripts/annihilation-2018.pdf

 

Sorry to Bother You (von Boots Riley)

A quiet place, (c) Annapurna Pictures

Callcenter-Mitarbeiter Cassius Green verstellt eines Tages seine Stimme, um sie „weiß“ klingen zu lassen, wodurch er prompt zum sog. „Power Caller“ in seiner Firma aufsteigt. Wird er der Macht und dem Geld erliegen oder sich gegen die ausbeutende Firma auflehnen?

http://www.annapurnaguilds.com/assets/pdf/sorrytobotheryou_whiteversion.pdf

 

On the Basis of Sex (von Daniel Stiepleman)

On the basis of sex, (c) Jonathan Wenk / Focus Features

Eine Filmbiografie über US-Juristin Ruth Bader Ginsburg, die in den 70er Jahren den Kampf gegen die jahrhundertelange Geschlechterdiskriminierung aufnimmt.

https://focusfeaturesguilds2018.com/on-the-basis-of-sex/screenplay/On_the_Basis_of_Sex.pdf

 

 

The Ballad of Buster Scruggs (von Joel Coen and Ethan Coen)

The Ballad of Buster Scruggs, © Netflix

Eine Western-Anthologie der Coen Brüder, die in 6 Episoden erzählt wird. Darin enthalten: Saloons, Revolverhelden, Bankräuber, Goldgräber und jede Menge skurriler Spaß.

https://web.archive.org/web/20181102085952/https://guilds.netflix.com/media/screenings/film/film_scripts-4517ca72-e4e2-4e8e-b558-6477c898f191.pdf

 

 

Leave No Trace (von Debra Granik Anne Rosellini)

Ein US-Veteran lebt mit seiner Tochter jahrelang abgeschottet in der Wildnis. Nachdem sie eines Tages entdeckt werden, bringen die Behörden sie zu einer Gastfamilie, um sie in die Gesellschaft zu reintegrieren.

https://s3-us-west-2.amazonaws.com/dynamic.bleeckerstreetmedia.com/1cf7bf93-15fe-4d17-9816-93efd1103263/full.pdf

 

Disobedience (von Sebastian Lelio und Rebecca Lenkiewicz)

Ronit kehrt nach dem Tod ihres Vaters in ihre jüdisch-orthodoxe Gemeinde zurück, nachdem sie Jahre zuvor, wegen ihrer Liebe zu ihrer Freundin, verstoßen wurde. Die Liebe zwischen den beiden Frauen entflammt von Neuem.

https://s3-us-west-2.amazonaws.com/dynamic.bleeckerstreetmedia.com/bba0078d-ffb7-4708-8fcc-8a67abfe1927/full.pdf

 

Spiderman: Into the Spider-Verse (von Phil Lord und Rodny Rothman)

Die Origin Geschichte von Spiderman kennt ja bereits jedes Kind. In diesem Film von Peter Ramsey gibt man dieser altbekannten Geschichte einen kleinen Spin in eine andere Richtung. Miles Morales wird nach einem Spinnenbiss zum Spiderman und muss sich neben dem Fakt, dass er Superkräfte entwickelt mit seinen Konterparts aus anderen Dimensionen auseinander setzen.

http://origin-flash.sonypictures.com/ist/awards_screenplays/SV_screenplay.pdf

 

Scroll to top