fbpx
Podcast
54 MINUTEN

#122 | Psychische Erkrankungen im Film: Wege zur akkuraten Darstellung

12. Mai 2022

„Joker“, „Silver Linings Playbook“, „Fight Club“, „A beautiful mind“ und „Das weiße Rauschen“ sind alles Filme, die einen Aspekt gemeinsam haben: Der psychische Umstand eines Charakters wird in den Filmen für die Handlung der Geschichte genutzt und ist oft sogar das ausschlaggebende „Plotdevice“ für das vorankommen in der Handlung. Ist es in „Fight Club“ von David Fincher eine Art der dissoziativen Identitätsstörung, dem Tylor Durden unterliegt, so ist bei „A beautiful mind“ von Regisseur Ron Howard eine chronische Form der Schizophrenie ein wichtiger Teil des Charakters. Das Narrative der psychischen Erkrankung ist noch immer ein beliebtes Mittel bei Filmschaffenden, um eine Geschichte spannend zu gestalten oder wird manchmal auch einfach genutzt, um einen schwer verständlichen Umstand „einfach“ zu beschreiben. – Aber wie schafft man es, psychische Erkrankungen authentisch darzustellen und gleichzeitig eine spannende Geschichte zu erzählen? Oder bedingt sich das überhaupt?

Das weiße Rauschen | R: Hans Weingartner

In unserer heutigen Folge dreht sich alles um die Darstellung psychischer Erkrankungen im Film. Mit unseren Gästen, „Go Mental Festival“ Gründerinnen und Filmemacherinnen Anna Maria Ortese und Elisabeth Staak und Psychologin Christiane Attig (Brainflicks Podcast) geht es um den Umgang mit psychischen Erkrankungen im Film und wie der Film die Wahrnehmung von diesen in der Gesellschaft positiv beeinflussen kann. Wir schauen uns positive wie negative Beispiele aus der näheren Filmgeschichte an und geben handfeste Tipps, bei der Entwicklung von Geschichten, bei denen das Thema „Mental Health“ eine Rolle spielt.

Podcast zu Psychologie im Film

Brainflicks Podcast

Für alle die sich weiter in das Thema einarbeiten wollen, oder vielleicht selbst gerade an einem Stoff arbeiten können wir nur auf die Projekte unserer Gäste hinweisen. Beim Podcastformat „Brainflicks“ beschäftigt sich Psychologin Christiane Attig mit ihrem Co-Host Julius Herold mit dem spannenden Themen der Psychologie im Film. Link zum Podcast: Apple PodcastSpotifyWebseite

Internationales Filmfestival mit Fokus auf Mental Health im Film

Go Mental Filmfestival - Psychische Erkrankungen besser im Film dargestellt
„Go Mental“ Filmfestival

Anna Maria Ortese und Elisabeth Staaks Festival „Go Mental“ ist das erste internationale Kurzfilmfestival in Deutschland, welches den Fokus auf die Authentizität und Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen (Mental Health) im Film legt. Das „Go Mental Kurzfilmfestival“ geht in diesem Jahr (2022) in die zweite Runde und findet vom 20. – 21.05.2022 in Berlin statt. Mehr Informationen und Tickets zum Filmfestival findet ihr auf der Webseite – LINK

Unsere Gäste

Christiane Attig
Psychologin | Podcasterin
Webseite – LINK
Podcast Brainflicks – LINK

Elisabeth Staak
Festival Founder | Filmemacherin
Festivalwebseite – LINK

Anna Maria Ortese
Festival Founder | Filmemacherin
Festivalwebseite – LINK

Ähnliche Folgen:
#119 | Intime Szenen richtig koordinieren
#92 | Crossover: Brainflicks meets Indiefilmtalk
#61 | Diversität im Film: Noch immer ein Mythos?

Ähnliche Beiträge

Beitrag
26. September 2022
Autor*in
Supporte den Podcast

Werbung

Sucht ihr eine passende Drehbuchsoftware für euer nächstes Projekt? Dann empfehlen wir euch mal in Dramaqueen reinzuschauen. Eine der besten Drehbuchsoftwares für Drehbuchautor*innen und Prosaautor*innen.

INDIEFILMTALK-UPDATE Newsletter

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest und immer up-to-date bleiben möchtest melde dich doch gerne beim Newsletter an.

Newsletter

Indiefilmtalk UPDATE

Werde Teil der Indiefilmtalk- Community  und bekomme Updates zu neuen Folgen, Beiträgen, Live-Talks und allem rund ums Filmschaffen.

Um unsere Webseite optimal für dich zu gestalten verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Weitere Nutzung unserer Seite stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du hier in unserer Datenschutzerklärung.