Spielfilm

Beitrag
26. September 2022

Erlesene Filme zusammengestellt von Anne Ballschmieter, Jennifer Stahl, Yugen Yah und Susanne Braun. Einfach so!

Mit dieser kleinen aber feinen Filmliste, möchten wir euch einen Filmguide an die Hand geben, die Vielfalt der Newcomer-Szene zu entdecken. Hier gibt es Genre, hier gibt es VerrĂŒcktes, Schönes, Experimentelles, Dokumentarisches, Mutiges zu sehen – denn all das hat die deutschsprachige Newcomer-Szene zu bieten. Deine Newcomer-Perle ist noch nicht dabei? Dann schreib uns unter comment@indiefilmtalk.de

Alphabetisch sortierte Liste | Stand 2022

  • FADO (2016) R: Jonas Rothlaender
  • HELL (2011) R: Tim Fehlbaum
  • JIYAN (2019) R: SĂŒheyla Schwenk
  • LADYBITCH (2022) R: Marina Prados und Paula KnĂŒpling
  • LOMO (2017) R: Julia Langhof
  • LUZ (2018) R: Tilman Singer

…to be continued…

Podcast
54 MINUTEN
15. September 2022

Newcomer Filme – Spotlight on!

Was hat das deutschsprachige Kino zu bieten? Wo sind die spritzigen, vielfĂ€ltigen Spielfilme, von denen alle immer reden? TatsĂ€chlich sind einige Filmperlen der Newcomer Szene nur sehr schwer zu finden. HĂ€ufig laufen sie, wenn ĂŒberhaupt, auf einigen Festivals. Wenn es gut lĂ€uft, bekommen sie einen Verleiher. Vielleicht einen Kinostart. Wenn es richtig gut und organisiert lĂ€uft eine Kinotour mit FachgesprĂ€chen im Anschluss. Manchmal einen Sendeplatz – im besten Falle nicht nachts um drei. Sehr hĂ€ufig jedoch bekommen sie nicht genug Aufmerksamkeit, obwohl alles stimmt: Der Inhalt, das Schauspiel, die KameraĂ€sthetik, die Filmmusik. Wo sind diese tollen jungen Filme zu finden, wenn ich nicht Teil der Filmbranche bin, sondern ein ganz normaler, filmbegeisteter Mensch?

Zusammen mit der FIRST STEPS Doppelspitze Anne Ballschmieter und Jennifer Stahl haben wir genau ĂŒber diese Thematik gesprochen, um sie gleichzeitig dazu einzuladen, ihre Filmperlen mitzubringen.

Im ersten Teil dieser Doppelfolge sprechen wir differenziert ĂŒber die junge deutschsprachige Filmszene. Über die bestehenden HĂŒrden und Chancen. Was es braucht, um Fuß zu fassen in der etablierten Filmbranchen und welche Offenheit die Etablierten mitbringen mĂŒssen, damit die Filmlandschaft weiter wachsen kann.

„Der etablierten Filmbranche ist schon bewusst, dass der Austausch mit jungen Filmschaffenden wichtig ist. Und sie muss sich weiter öffnen, weil sie sonst Zuschauerschaft verlieren.“

Anne Ballschmieter

Anne Ballschmieter sieht den Bedarf auf beiden Seiten – der jungen Filmschaffenden und der etablierten Szene. Es braucht von beiden Seiten eine gewisse Offenheit, einen Austausch und den Mut, mal etwas anders zu machen. FĂŒr junge Filmschaffende kann es eine wunderbare Chance sein, in etablierten Serienkonzepten Fuß zu fassen, um etwas Neues mitreinzuarbeiten. Gleichzeitig Bedarf dies auch eine Abweichung von schon immer da gewesenen Mustern der etablierten Filmschaffenden. Es braucht einen dialogischen Austausch. Ein VerstĂ€ndnis fĂŒr beide Seiten und die Initiative FIRST STEPS bietet fĂŒr diesen Austausch einen gelungenen Knotenpunkt.

„Um die eigenen Forderungen angemessen zu prĂ€sentieren, muss sich mit den bestehenden Strukturen der Filmbranche auseinandergesetzt werden.“

Jennifer Stahl

Im zweiten Teil der Doppelfolge sprechen wir ĂŒber die besagten Filmperlen. Welche Newcomer Filme haben uns bisher begeistert? Was war besonders? Warum sollte sie jeder sehen?

FIRST STEPS – Die ersten Schritte hinein in die Branche

Als private Initiative der Filmwirtschaft wurde FIRST STEPS im Jahre 1999 von Bernd Eichinger und Nico Hofmann gegrĂŒndet. Der FIRST STEPS Award gilt als einer der wichtigsten Preise fĂŒr Abschlussfilme aus dem deutschsprachigen Raum. Um die jĂ€hrliche Preisverleihung, wird eine thematisch wechselndes Rahmenprogramm fĂŒr den Kreis der Nominierten und des Alumni:ae-Netzwerkes angeboten. Im Fokus steht der aktive Austausch mit ausgewĂ€hlten Vertreter*innen der Filmbranche.

FIRST STEPS Doppelspitze Jennifer Stahl und Anne Ballschmieter | © Florian Liedel | FIRST STEPST Award 2020

Unserer GĂ€ste

Anne Ballschmieter
Leiterin | FIRST STEPS
Webseite FIRST STEPS – LINK

Jennifer Stahl
Leiterin | FIRST STEPS
Webseite FIRST STEPS – LINK

WeiterfĂŒhrende Links
FIRST STEPS Webseite – LINK
Instagram – LINK
Facebook – LINK
BEHIND THE TREE Streamingplattform – LINK

Ähnliche Folgen
#31 | Improvisation vs Klassische Bildgestaltung
#130 Roundtable | Filmaufreger
#125 | Lola: Prestige und Strahlkraft fĂŒr die Filmschaffenden

Podcast
1:50 Stunde
1. September 2022

Welche Filme (national/international) haben dich in der Vergangenheit empört und warum?

Es gibt Filme, die einen so richtig aufregen! So richtige Filmaufreger! Die einen langweilen, wo der Plot nicht verstĂ€ndlich ist, die Story zu flach oder die Charaktere zu ĂŒberzeichnet. Eine PlattitĂŒde jagt die NĂ€chste oder es wirkt so konstruiert, zu konstruiert. Oder die Filme sind einfach eine perfekte Kopie des Originals. „Einmal bitte alles in neuer Technik, aber Frame fĂŒr Frame wie das Original. Danke!“ Wo bleibt da die OriginalitĂ€t? Der kreative, innovative Prozess des GeschichtenerzĂ€hlens?

Wir haben uns an einem smoothen Roundtable die MĂŒhe gemacht, so richtig in unserer Wut-Filmkiste zu graben und haben gemeinsam einiges ans Licht geholt, was auch euch aufregen könnte. Mit dabei sind Regisseurin Anne Isensee, die mit ihrem Animationskurzfilm (Dieser Film heißt aus rechtlichen GrĂŒnden breaking Bert) gerade die Runde macht. Und Werbefilmregisseur Felix Seefranz, der mit seiner Liebe zu den großen Blockbustern bei unserem heutigen Roundtable genau an der richtigen Adresse ist.

Leere Action ohne tiefergehende Botschaft

Viel Wind um nichts! Das reines Actionspekatkel, ohne tiefe Botschaft, letztlich nur graues Konfetti ist, darin waren wir vier uns in einig. Wilde Action ohne Story nur um zu zeigen, was man technisch alles kann, verliert nach wenigen Minuten die Faszination. Da braucht es eine clevere Story und vielschichtige Charaktere mit Ecken und Kanten, aber bitte ohne Klischees, PlattitĂŒden und mit einer saftigen, roten, originellen Kirsche auf der Sahnehaube des Character Arcs.

Indiefilmtalk: Aufregen erlaubt – aber mit Herz!

Im Indiefilmtalk sprechen wir mit Filmschaffende ĂŒber ihre Erfahrungen, geglĂŒckte Projekte und auch Herausforderungen, an denen man gescheitert ist. Wir schĂ€tzen die Arbeit der Filmschaffenden und ihre Filme. Daher geht es uns in dieser lockeren Runde nicht darum, Filme in Grund und Boden zu stampfen, sondern ganz persönlich und auch emotional in den Austausch zu gehen, was uns an bestimmten Filmen besonders aufgeregt hat und warum.

Letztlich zeigen Filme, die uns emotional aufwĂŒhlen, ganz deutlich was wir mögen. Oder wie tief unsere Sehgewohnheiten sitzen. Was wir als Authentisch und was als Konstruiert und Aufgesetzt empfinden. Wo wir uns gewĂŒnscht hĂ€tten, dass uns die Story fordert und nicht in Watte bettet. Über Filme, die uns aufregen, entdecken wir Reibung und Disskusionsspielraum, was uns fasziniert, was uns bewegt, welche Geschichten und ErzĂ€hlformen uns triggern. Filme die uns aufregen, sind ein herrlicher Katalysator, um ernsthaft darĂŒber in den Austausch zu gehen, welche Geschichten uns prĂ€gen und prĂ€gten – in den Austausch zu gehen, wer wir sind.

Fragt in der nĂ€chsten Runde, in der ihr mit Freunden, Familie oder Kolleg*innen sitzt, doch mal nach ihren persönlichen Filmaufregern. Ich bin mir sicher, ihr werdet ĂŒberrascht sein.

Unsere GĂ€ste und ihre mitgebrachten Filme

Anne Isensee
Regisseurin
Webseite – LINK
Zu Gast bei Unicato – Das Kurzfilmmagazin (mdr) – LINK

Vorgeschlagene Filme: Climax (2018) R: Caspar Noé | König der Löwen (2019) R: Jon Favreau

Felix Seefranz
Regisseur
Webseite – LINK

Vorgeschlagene Filme: American Sniper (2014) R: Clint Eastwood |  Death Wish 3 (1985) R: Michael Winner

Vorgeschlagene Filme von Yugen: Matrix Resurrections (2021) R: Lana Wachowski | Army of thieves (2021) R: Matthias Schweighöfer | 

Vorgeschlagene Filme von Susanne: Tschiller: Off Duty (2016) R: Christian Alvart | Der Vorname (2018) R: Sönke Wortmann

Ähnliche Folgen
#110 Roundtable | Guilty Pleasure Filme & Serien
#106 Roundtable | Must have seen: Inspirierende Filme
#27 Roundtable | Copy&Paste-Generation

Nach dem Dreh ist vor der Auswertung. Aber welche Möglichkeiten hat man bei einem DebĂŒtfilm? Sollte man die Distribution bei dem ersten Spielfilm selbst ĂŒbernehmen, oder auf die schwere Suche nach einem großen Verleih gehen? Und was ist der Unterschied zwischen einer Firma die sich um den nationalen Vertrieb kĂŒmmert zu einem Verleih, welcher sich auf den Weltvertrieb von Filmen spezialisiert hat?

Weltvertrieb
Aufnahme vom Set zum Film Vampir von Regisseur Branko Tomovic | ©Branko Tomovic

In unserer heutigen Folge reden wir mit Schauspieler, Produzent und Regisseur Branko Tomovic ĂŒber seinen DebĂŒtfilm „Vampir“ und wie er es mit seinem Team geschafft hat einen Weltvertrieb fĂŒr seinen Film zu ĂŒberzeugen. Im GesprĂ€ch erzĂ€hlt uns Branko von seinen Erfahrungen mit internationalen Sales Agenturen. Wir schauen uns die Arbeitsweisen eines Weltvertriebs genauer an, reden ĂŒber die Unterschiede zu einem nationalen Vertrieb und ĂŒber die Möglichkeiten die eine weltweite Distribution, direkt zu Beginn der Auswertung, dem Film bieten kann.

Branko Tomovic

Unser Gast

Branko Tomovic
Schauspieler/Regisseur/Produzent
Agentur – LINK
Crew United – LINK
Mehr Informationen zu Vampir – LINK

Ähnliche Folgen
#23 | Genre- und Fanfilme aus Deutschland
DFFB Sessions | Vom Kino bis zu VOD: Die Filmdistribution im Wandel
#52 | Was geht ab in der Festivallandschaft?

Podcast
55 MINUTEN
28. April 2022

Eine gefĂŒhlvolle Wegbegeleiterin: Die Filmmusik

Trauer, Liebe, Angst, Mut, Vertrauen – Filmmusik transportiert und unterstĂŒtz die GefĂŒhlswelten eines Films. Egal ob Science-Fiction, Drama oder Dokumentation – fĂŒr jedes Genre und filmisches Format kann Filmmusik komponiert werden. Der Soundtrack oder die Filmmusik funktioniert wie eine treue Wegbegleiterin, die dem Publikum geschickt wichtige Informationen des Filmgeschehens mit an die Hand gibt. Doch wie entsteht so ein Soundtrack? Wie wird Filmmusik konzipiert und komponiert? Wie werden GefĂŒhle vom Bild in die Musik ĂŒbersetzt? Und wie funktioniert eine erfolgreiche Kommunikation zwischen Regie und Filmkomponist*in?

Familienfoto: Eva Fassbender geb. Schöllack (Emilia SchĂŒle), Caterina Schöllack (Claudia Michelsen), Helga von Boost geb. Schöllack (Maria Ehrich), Dorli (Alma Löhr), Monika Schöllack (Sonja Gerhardt) | © ZDF | Stefan Erhard

Die Filmkomponistin Anna KĂŒhlein berichtet uns von ihrer Arbeit und gibt uns einen Einblick in ihre Prozesse. Neben den Dokumentarfilmen WEM GEHÖRT MEIN DORF? (R: Christoph Eder) oder VIER STERNE PLUS (R: Antje Schneider) komponierte sie auch fĂŒr große Serien wie KUDAMM 59 (UFA Fiction) oder WIR SIND JETZT (RTL II). Sie erzĂ€hlt uns anhand von einzelnen Projekten, wie sie in die Kommunikation mit der Regie geht. Wie sie ihre Instrumente wĂ€hlt und welche Werkzeuge fĂŒr sie wichtig sind, um beim Komponieren den Überblick zu behalten. Sie betont, dass jedes Projekt ein Neuanfang ist und das wichtigste Element zwischen Regie und Filmkomponist*in ist und bleibt das Vertrauen.

© jip film & verleih

Wir sehen bewusst – wir hören unbewusst!

Über das Sehen nehmen wir einen Film bewusst wahr. Unsere Kultur ist primĂ€r geprĂ€gt durch das visuelle Sinnesorgan – das Auge. Über den Ton, das Auditive – nehmen wir den Film auf einer zweiten, tieferen Ebene wahr – unbewusst. Genau dieser subversive Einfluss, ermöglicht es der Filmmusik, eine intensive Wirkung auf unsere Filmwahrnehmung zu erzielen. Als Filmkomponistin ist damit eine große und wunderbare Aufgabe verbunden. Der Film bekommt durch die Vertonung eines Soundtracks ein zweites Herz. Doch wie gestaltet sich der Prozess der Soundfindung? Welches Instrument passt fĂŒr das filmische Format und die Geschichte am besten? Wie wird das musikalische Motiv entwickelt?

Unsere GĂ€stin

Filmkomponistin Anna KĂŒhlein komponiert fĂŒr Dokumentarfilme, Serien und Spielfilme.
Anna KĂŒhlein | Foto: Eva Thonke

Anna KĂŒhlein
Filmkomponistin
Webseite: https://www.annakuehlein.com/
Crew United – LINK

Diese Filme/Komponistinnen wurden erwÀhnt:

4 MINUTEN – Musik: Annette Focks

DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE – Musik: Yann Tiersen

UNDER THE SKIN – Musik: Mica Levi

MANIAC – Musik: Dan Romer

MOONLIGHT Musik: Nicholas Britell

Ähnliche Folgen:
#81 | Filmmusik: Arbeit im Kollektiv und der Weg zur guten Filmmusik
#57 | Musik im Film: Von der Arbeit mit den Tönen
#06 DFFB Sessions | Filmton: Das unsichtbare Medium?

Podcast
1 STUNDE
17. MĂ€rz 2022

Beim Indiefilmtalk beschĂ€ftigen wir uns viel mit der Independent-Produktion von Filmen und Serien. In unseren Folgen reden wir mit Kolleg*innen ĂŒber Prozesse und Herangehensweisen auf dem Weg zum fertigen Film oder Serie. Aber wie unterscheidet sich das Independent-Filmemachen von der Produktion bei einem der grĂ¶ĂŸten MedienhĂ€usern Deutschlands? Wie entstehen große Serien und Filme wie die „Ku’damm Reihe“ oder die Mini-Serie „CharitĂ©“ und wieviel Independent Filmemachen findet man in einem großen Produktionshaus wie der UFA wieder?

Foto: ZDF / Hardy Brackmann

In unserer heutigen Folge des Indiefilmtalk Podcasts reden wir mit UFA Fiction GeschĂ€ftsfĂŒhrer und Produzent Benjamin Benedict ĂŒber die Produktionsarbeit bei der UFA. Am Beispiel der frisch gestarteten UFA Fiction Serie „Der Überfall“ reden wir ĂŒber die Suche nach spannenden Stoffen, wie das kollaborative Arbeiten eine Produktion beflĂŒgeln kann und die Wichtigkeit des Publikums fĂŒr eine Film- oder Serienproduktion. ZusĂ€tzlich gibt uns Benjamin in dem GesprĂ€ch spannende Insights in seine Herangehensweise an Projekte.

Falls ihr die sechs-teilige Serie „Der Überfall“, die wir in der Folge besprechen, noch nicht gesehen habt, könnt ihr dies in der ZDF-Mediathek nachholen. In der Serie dreht sich alles um einen Überfall auf einen Eckladen, der dazu fĂŒhrt, dass die Lebenswege unterschiedlicher Menschen auf einander prallen. Link ZDF Mediathek – „Der Überfall“

Mehr zu unserem Gast:

Benjamin Benedict | Foto: UFA/ Bernd Jaworek

Benjamin Benedict
Produzent / GeschĂ€ftsfĂŒhrer UFA Fiction
Seit 2004 arbeitet Benjamin als Produzent fĂŒr die UFA Fiction und seit 2016 ist er zusĂ€tzlich als GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei der UFA Fiction tĂ€tig. Neben Filmen und Serien wie „Unsere MĂŒtter, Unsere VĂ€ter“, „Bornholmer Straße“ arbeitete er an Erfolgsserien wie CharitĂ© und der Ku’damm Reihe.

Mehr zu Benjamin Benedict findet ihr hier – LINK


Ähnliche Folgen

#106 Roundtable | Must have seen: Inspirierende Filme

Beitrag | Filmwissenschaft und -theorie: ein kleiner Guide (1)

Vom ersten Drehbuch zum eigenen Langfilm! Das eigene Drehbuch in den HĂ€nden halten und keine zwei Jahre darauf folgt der Kinostart der eigens geschriebenen Komödie. Ein ungewöhnlicher schneller Weg, der fĂŒr Drehbuchautor Marcus Pfeiffer wahr wurde. Von der Werbebranche ging er seinem Wunsch nach, einen Langfilm zu schreiben und bewarb sich bei der Drehbuchwerkstatt MĂŒnchen. Er besuchte ein mehrmonatiges Stipendium und nutzte im Anschluss intensiv die Möglichkeit, auf dem Filmfest MĂŒnchen sein Werk zu pitchen und die geeignete Produktionsfirma zu finden. Das er so schnell nicht nur die richtige Produktionsfirma, sondern auch den richtigen Regisseur fand und der Film dann auch noch direkt produziert wurde – hĂ€tte er in dieser kurzen Zeit nicht erwartet.

Wir leben in einem Autorenzeitalter. Überall werden Geschichten gesucht.“

Marcus Pfeiffer
"Karl" (Milan Peschel) behĂ€lt den Überblick! Beckenrand Sheriff im Kino zu sehen
„Karl“ (Milan Peschel) behĂ€lt den Überblick! Beckenrand Sheriff im Kino zu sehen ©LEONINE – 2021

Neben seinem Weg vom Drehbuchautor zu seinem ersten Langfilm, erzĂ€hlt uns Marcus Pfeifer wie unperfekt ein Drehbuch zur Weitergabe sein darf, wie sinnvoll eine Agentur ist, warum man seine Nase mal in die Set-Arbeit stecken sollte und warum die besten Ideen stets unter der Dusche entstehen. Genau, richtig gelesen – wir unternehmen in dieser Folge einen kleinen Exkurs in die Hirnforschung und erfahren einiges Praktisches, um unsere kreativen KanĂ€le anzukurbeln. Also seid bereit fĂŒr eine weitere Folge des Indiefilmtalk-Podcast zum Thema Komödien schreiben, Ideen entwickeln und Set-Luft schnuppern!

Filmcrew Beckenrand Sheriff Komödie
Setfoto: v.l.n.r.: Torsten Breuer (Kamera), Marcus H. RosenmĂŒller (Regie), Milan Peschel („Karl“), Marcus Pfeiffer (Drehbuch), Dimitri Abold („Sali“), Robert Marciniak (Produktion) ©LEONINE – 2021

Unser Gast:

Marcus Pfeiffer
Drehbuchautor
Webseite – LINK
Scenario (Agentur) – LINK

Marcus Preiffer’s Geistesblitzmethode

WeiterfĂŒhrende Links:
Drehbuchwerkstatt MĂŒnchen – LINK
FFF Bayern – LINK
Leonine Studios – LINK
Lieblingsfilm – LINK

WeiterfĂŒhrende Literatur:
Steven Johnson: „Wo gute Ideen herkommen. Eine kurze Geschichte der Innovation“ – LINK
Mason Currey: „Daily Rituals: How Great Minds Make Time, Find Inspiration, and Get to Work“ – LINK
Bas Kast: „Und plötzlich macht es KLICK!“ – LINK

Ähnliche Folgen:
#103 | Solace23: DrehbĂŒcher richtig lesen
DrehbĂŒcher lesen und schreiben lernen
Drehbuchschreiben – Tipps zum Überwinden von HĂŒrden
#90 | Das Leben ist kein Drehbuch
DFFB Sessions | Creating „Skylines“: Der Weg zur ersten Netflixserie

Podcast
1:55 STUNDEN
7. Oktober 2021

Was sind eigentlich „Guilty Pleasure Filme“ und wieso schauen wir uns manche Filme immer und immer wieder an, obwohl wir wissen, dass sie nicht wirklich gut sind? Wenn man das Internet nach dem PhĂ€nomen „Guilty Pleasure“ befragt, bekommt man von z.B. Wikipedia folgende Antwort:

guilty pleasure is something one enjoys despite feeling guilt for it.

Wikipedia | LINK

Wenn man diese Aussage ins Deutsche auf den Film ĂŒbertrĂ€gt, wĂ€re ein „Guilty Pleasure Film“ ein Film den man gerne schaut und man sich danach schuldig oder elend fĂŒhlt. Ob das auch bei unserer illustren Runde der Fall ist, erfahrt ihr in der aktuellen Folge des Indiefilmtalk-Podcasts.

Guilty Pleasure Filme und Serien

In unserer heutigen lockeren Roundtablerunde unterhalten wir uns mit unseren GĂ€sten Filmemacherin Paulina Wanat, Regisseur Alexander Garms und Comedyautor Daniel Hettinger ĂŒber unsere Lieblings-/Hassfilme. Wir ergrĂŒnden den Begriff „Guilty Pleasure“ und reden darĂŒber, was uns an diesen „MeisterstĂŒcken“ der Filmkunst hĂ€lt. Also, macht euch auf ein hitziges GesprĂ€ch bereit und erzĂ€hlt uns doch gerne, was eure „Guilty Pleasure Filme“ sind. Kommentiert dazu gerne unseren Post bei Instagram, oder Facebook. Wir sind gespannt?

Die GĂ€ste und ihre mitgebrachten Filme:

Paulina Wanat
Filmemacher*in
Webseite – LINK

Vorgeschlagene Filme: Austin Powers 3 (2002) R: Jay Roach) | Stirb langsam 3 (1995) R: John McTiernan | The Real Housewives Of Beverly Hills (2010)

Daniel Hettinger
Comedyautor
Webseite – LINK
IMDB – LINK

Vorgeschlagene Filme: Sucker Punch (2011) R: Zack Snyder | X-Factor: Das Unfassbare (1997) | Transformers (2007) R: Michael Bay

Alexander Garms
Regisseur
Webseite – LINK
Crew United – LINK

Vorgeschlagene Filme: Center Stage (2000) R: Nicholas Hytner | Predator(1987) R: John McTiernan | Toy Story I-IV (ab 1995) R: John Lasseter

Vorgeschlagene Filme von Susanne: Fluch der Karibik (seit 2003) R: Gore Verbinski | Tomb Raider (2001) R: Simon West | Sailor Moon (1992) Studio: Toei Animation

Vorgeschlagene Filme von Yugen: Waterworld (1995) R: Kevin Reynolds | Jason und die Argonauten – Alte Monumentalschinken (1963) R: Don Chaffey | Robin Hood – Helden in Strumpfhosen (2002) R: Mel Brooks

Ähnliche Folgen:
#106 Roundtable | Must have seen: Inspirierende Filme
#48 Roundtable | Was brachte uns zum Filmemachen?

Podcast
1:16 STUNDE
9. September 2021

Was zeichnet eigentlich den Stil „Berliner Schule“ aus? Wie hat sich diese Art zu erzĂ€hlen verĂ€ndert? Inwieweit findet die „Berliner Schule“ noch Anklang in aktuellen Filmwerken?

Szene aus „Die innere Sicherheit“ von Regisseur Christian Petzold | (picture-alliance / dpa / dpa-Film Pegasos)

In dieser Folge wollen wir uns, im Rahmen der Petzold-Reihe des Streamingdiensts MUBI, intensive mit einer der bekanntesten „Filmbewegungen“ des deutschsprachigen Kinos beschĂ€ftigen. Gemeinsam mit unseren GĂ€sten Regisseurin Anna KohlschĂŒtter und Drehbuchautor Marcus Seibert werfen wir einen tieferen Blick in die Filmwelt der „Berliner Schule“. Wir versuchen zu ergrĂŒnden, was die „Berliner Schule“ (Nouvelle vague de allemand) und ihre Akteure ausgemacht hat und ob man diese „Stilrichtung“ ĂŒberhaupt allgemeindeutige „Richtung“ sehen kann. Als Grundlage fĂŒr unser GesprĂ€ch besprechen wir zwei Filme von Regisseur Christian Petzold:

„Die innere Sicherheit“ (1991) und „Undine“ (2020)

Szene aus „Undine“ von Regisseur von Christian Petzold | MARCO KRÜGER/SCHRAMM FILM

Mubi-Aktion

Wollt ihr die „Innere Sicherheit“ und „Undine“ noch einmal nachholen? Dann haben wir hier noch eine kleine Aktion fĂŒr euch, denn alle Zuhörer*innen des Indiefilmtalks spendet der Streamingdienst MUBI einen speziellen kostenlosen Zugang von 60 Tagen zu ihrem gesamten Katalog. Diesen Zugang erhaltet ihr mit dem untenstehenden Link oder mit einem Klick auf das Logo:

Anna KohlschĂŒtter
Regisseurin
Crew United – LINK

Marcus Seibert
Drehbuchautor / Schriftsteller
Webseite – LINK
Crew United – LINK

Ähnliche BeitrĂ€ge:
BEITRAG: Das Filmmanifest | Von radikalen Programmen und die Wirkung auf den Film
PODCAST: #98 | FLUTEN: Der eigene Film im Kino

WeiterfĂŒhrende Links:
LITERATUR – Good bye, Fassbinder | A: Pierre Gras | V: Alexander Verlag

Das erfolgreiche Produzieren eines Films mit einem geringen Budget ist immer ein schweres Unterfangen, welches mit einem hohen Maß an KreativitĂ€t und Planung verbunden ist. Wenn der Film dann auch noch in den 80ern spielen soll und passende KostĂŒme und authentische Locations gefunden werden mĂŒssen, kann das Budget auch schneller aufgebraucht sein als gewĂŒnscht.

Szene aus dem Film "Coup" von Regisseur Sven O. Hill
COUP | R: Sven. O. Hill

Das einem ein kompaktes Budget bei einem historischen Film aber nicht abschrecken sollte, zeigt Regisseur Sven O. Hill mit seinem Film „Coup“. Der Film, der eine spannende Hybridform aus Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilm ist, feiert am 26.08.2021 seinen Kinostart und lief bereits bei den Hofer Filmtagen. Er erhielt zusĂ€tzlich den Hessischen Filmpreis fĂŒr den „Besten Spielfilm 2020“. Sven und sein Team setzten sein Debut mit einem Budget von unter 100.000 EUR um. In unserem heutigen GesprĂ€ch reden wir mit Sven ĂŒber seinen Produktionsweg. Wir reden ĂŒber den Weg zu einer authentischen Ausstattung und ĂŒber die Entscheidung seinen DebĂŒtfilm als einen Filmhybriden umzusetzen. ZusĂ€tzlich werfen wir einen Blick auf die deutschsprachige Förderlandschaft und reden ĂŒber Möglichkeiten fĂŒr den Nachwuchsfilm.

Sven O. Hill
Regisseur
Crew United – LINK
IMDB – LINK

Ähnliche Folgen:
#105 | Sci-Fi Kammerspiel: Produzieren mit Micro-Budget

WeiterfĂŒhrende Links:
Mehr zum Film „Coup“
Webseite – LINK
Kinotermine – LINK
Socialmedia – LINK

Newsletter

Indiefilmtalk UPDATE

Werde Teil der Indiefilmtalk- Community  und bekomme Updates zu neuen Folgen, BeitrÀgen, Live-Talks und allem rund ums Filmschaffen.

Um unsere Webseite optimal fĂŒr dich zu gestalten verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Weitere Nutzung unserer Seite stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du hier in unserer DatenschutzerklĂ€rung.