Genrefilm

Beitrag
26. September 2022

Erlesene Filme zusammengestellt von Anne Ballschmieter, Jennifer Stahl, Yugen Yah und Susanne Braun. Einfach so!

Mit dieser kleinen aber feinen Filmliste, möchten wir euch einen Filmguide an die Hand geben, die Vielfalt der Newcomer-Szene zu entdecken. Hier gibt es Genre, hier gibt es VerrĂŒcktes, Schönes, Experimentelles, Dokumentarisches, Mutiges zu sehen – denn all das hat die deutschsprachige Newcomer-Szene zu bieten. Deine Newcomer-Perle ist noch nicht dabei? Dann schreib uns unter comment@indiefilmtalk.de

Alphabetisch sortierte Liste | Stand 2022

  • FADO (2016) R: Jonas Rothlaender
  • HELL (2011) R: Tim Fehlbaum
  • JIYAN (2019) R: SĂŒheyla Schwenk
  • LADYBITCH (2022) R: Marina Prados und Paula KnĂŒpling
  • LOMO (2017) R: Julia Langhof
  • LUZ (2018) R: Tilman Singer

…to be continued…

Podcast
1:12 STUNDEN
18. August 2022

Wie werden kosmische Welten entwickelt, ohne Klischees zu bedienen? Was braucht es, um das Internet begehbar zu machen? Wie wĂŒrde Goya das Internet malen? Wie setzt man wissenschaftliche, physikalische oder philosophische PhĂ€nomen in bewegte Bilder um? Das Kollektiv Ciao Now, dem Nikolas DarnstĂ€dt (Regisseur), Laura Kirst (KostĂŒmbildnerin) und Sina Manthey (Szenenbild-Designerin) angehören, stellten sich diese Fragen und erkoren daraus die Welt von O – ihrem Wesen aus ODYSSEE. 

Vom Hörspiel zum SpielfilmdebĂŒt

Ausgehend von einer Hörspielproduktion realisierte das Kollektiv Ciao Now ĂŒber zwei Jahre und ohne Förderung den Genre-Spielfilm ODYSSEE. Ein galaktisches Spektakel reich an fantastischen BĂŒhnenwelten und inspirierenden KostĂŒmen. Das Team arbeitete ohne Förderung und lies sich nur von der Motivation treiben, das machen zu können, was sie wollten – ohne Limit, mit grenzenloser Fantasie und empowernder Zusammenarbeit. Sie erzĂ€hlen uns, wie sie das Absurde greifbar machten und abstrakte Gedanken und Welten in BĂŒhnen- und KostĂŒmbild ĂŒbersetzten.

O’s Kapsel | © Frieder Haller, Stephanie Pröm

Schwarze Tunnel im Aufbau | © Sina Manthey

Die Kapsel im Aufbau | © Sina Manthey

Final im Film zu sehen | © Sina Manthey

Ciao Now: Die Arbeit im Theaterkollektiv am Filmset

In der aktuellen Podcastfolge beschreiben Nikolas DarnstĂ€dt (Regisseur), Laura Kirst (KostĂŒmbildnerin) und Sina Manthey (Szenenbild-Designerin) ausfĂŒhrlich den ausdauernden Prozess ihrer Reise. Sie schenken uns einen Blick in ihre Art des Machens und der Kreation. Mit ihrem Backround als Theatermacher*innen, nutzen sie andere Herangehensweisen, um ihre Visionen zu realisieren.

O im blauem Gewand | © Frieder Haller, Stephanie Pröm

O begegnet sich im Raum der Erkenntnis | © Frieder Haller, Stephanie Pröm
Fettbecken mit Wesen | © Sina Manthey
Fettbecken im Aufbau | © Sina Manthey


Unsere GĂ€ste

Nikolas DarnstÀdt
Regisseur
Crew United – LINK
Staatstheater Hannover – LINK
MĂŒnchner Volkstheater – LINK

Laura Kirst
KostĂŒmbildnerin
Wikipedia – LINK
Staatstheater Hannover – LINK
MĂŒnchner Volkstheater – LINK

Sina Manthey
Szenenbild-Designerin
Staatstheater Hannover – LINK
Webseite – LINK

WeiterfĂŒhrende Links
Deutschlandfunk – Odyssee Mare Monstrum – Hörspiel nach Homers „Odyssee“ (Radiofeature) – LINK
ODYSSEE (Trailer) – LINK
Ciao Now-Kollektiv (Instagram) – LINK

Ähnliche Folgen
#50 | KI®s in SciFi-Filmen: „Please make me a real boy?“
#105 | Sci-Fi Kammerspiel: Produzieren mit Micro-Budget

Der deutschsprachige Genrefilm ist auf dem Vormarsch?! Stimmt das? Wenn man sich die aktuelle Serienlandschaft anschaut merkt man auf jeden Fall eine klare Tendenz in diese Richtung. Beispiele wie Babylon Berlin (ZDF), Dark (Netflix), 1899 (Netflix), SlĂžborn Staffel 1/2 (ZDF), Barbarians (Netflix), Hausen (SKY), Dogs of Berlin (Netflix), How to sell drugs online (fast) (Netflix), Bad Banks (ZDF), zeigen, dass die Lust und die Möglichkeiten solche Geschichten umzusetzen immer grĂ¶ĂŸer wird und auch die deutsche Filmlandschaft solche Geschichten erzĂ€hlen kann.

Deutschsprachige Genrefilm / Genreserien

In dieser Folge des Indiefilmtalk Podcast reden wir mit Regisseur Christian Alvart ĂŒber den Genrefilm, seinen Weg zum Film und was ihn an dem phantastischen Genre so reizt. Christian gibt uns spannende Einblicke in die Arbeit an seiner neuen Serie SlĂžborn Staffel 2 und wie sich die Wahrnehmung zu seiner Serie durch das reale Pandemiegeschehen verĂ€ndert hat. ZusĂ€tzlich reden wir ĂŒber die Wichtigkeit des Netzwerkes fĂŒr die Arbeit am Film und wie er die Entwicklung des deutschsprachigen Genrefilms in den letzten Jahren mitbekommen hat.

Genrefilm / Genreserie 2022
SlÞborn Staffel 2 | © ZDF und Syrreal Entertainment | Christian Alvart

Habt ihr die zweite Staffel von SlĂžborn bereits gesehen? Wenn nicht, könnt ihr diese in der ZDF Mediathek finden – LINK

Unser Gast

Regisseur Christian Alvart | ©dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt

Christian Alvart
Regisseur | Produzent | Drehbuchautor
Webseite: https://www.syrreal.net/

Ähnliche Folgen:
#45 | Lets talk about german genre Teil2
#37 | Genrefilme: Fantastisches in dunklen SĂ€len
#87 | DebĂŒtfilm: Die Wichtigkeit des ersten Langfilms

Das erfolgreiche Produzieren eines Films mit einem geringen Budget ist immer ein schweres Unterfangen, welches mit einem hohen Maß an KreativitĂ€t und Planung verbunden ist. Wenn der Film dann auch noch in den 80ern spielen soll und passende KostĂŒme und authentische Locations gefunden werden mĂŒssen, kann das Budget auch schneller aufgebraucht sein als gewĂŒnscht.

Szene aus dem Film "Coup" von Regisseur Sven O. Hill
COUP | R: Sven. O. Hill

Das einem ein kompaktes Budget bei einem historischen Film aber nicht abschrecken sollte, zeigt Regisseur Sven O. Hill mit seinem Film „Coup“. Der Film, der eine spannende Hybridform aus Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilm ist, feiert am 26.08.2021 seinen Kinostart und lief bereits bei den Hofer Filmtagen. Er erhielt zusĂ€tzlich den Hessischen Filmpreis fĂŒr den „Besten Spielfilm 2020“. Sven und sein Team setzten sein Debut mit einem Budget von unter 100.000 EUR um. In unserem heutigen GesprĂ€ch reden wir mit Sven ĂŒber seinen Produktionsweg. Wir reden ĂŒber den Weg zu einer authentischen Ausstattung und ĂŒber die Entscheidung seinen DebĂŒtfilm als einen Filmhybriden umzusetzen. ZusĂ€tzlich werfen wir einen Blick auf die deutschsprachige Förderlandschaft und reden ĂŒber Möglichkeiten fĂŒr den Nachwuchsfilm.

Sven O. Hill
Regisseur
Crew United – LINK
IMDB – LINK

Ähnliche Folgen:
#105 | Sci-Fi Kammerspiel: Produzieren mit Micro-Budget

WeiterfĂŒhrende Links:
Mehr zum Film „Coup“
Webseite – LINK
Kinotermine – LINK
Socialmedia – LINK

Podcast
2 STUNDEN
12. August 2021

Es gibt viele gute Filme. Aber welche Filme bleiben wirklich in den Köpfen hĂ€ngen und beeinflussen unser filmisches Schaffen? Welche Filme bestechen besonders durch ihren herausragenden Schnitt, ihrer detaillierten Charaktere Ausarbeitung oder einer außergewöhnlichen Ästhetik und gehen uns dadurch nicht mehr aus dem Kopf? Welche inspirierende Filme haben uns geprĂ€gt?

Folge 106 - Roundtable | Must have seen: Inspirierende Filme

In diesem Roundtable des Indiefilmtalk-Podcasts reden wir mit unseren GĂ€sten Regisseurin Shamila Lengsfeld, Regisseur Dominik Balkow und Regisseur Dieter Primig ĂŒber Filme die wir von ihrer Machart besonders spannend fanden und die man als Filmemacher*in „unbedingt“ einmal im Leben gesehen haben sollte. Wir schauen uns in unserer Runde Filme an, mit denen man sich mit verschiedenen Aspekten des Filmschaffens beschĂ€ftigen kann.

Die GĂ€ste und ihre mitgebrachten Filme:

Shamila Lengsfeld
Regisseurin
Webseite – LINK
Crew United – LINK

Vorgeschlagene Filme: Mad Max: Fury Road (2015) R: George Miller) | The Tree of Life (2011) R: Terrence Malick | Spider-Man: Into the Spider-Verse (2018) R: Peter Ramsey | Magnolia (1999) R: Paul Thomas Anderson | No Country for old Men (2007) R: Cohen Brothers

Dominik Balkow
Regisseur
Webseite – LINK
Crew United – LINK

Vorgeschlagene Filme: Mullholland Drive (2001) R: David Lynch | The Evil Dead/Tanz der Teufel (1981) R: Sam Raimi | Soy Cuba/I am Cuba (1964) R: Mikhail Kalatozov | Suspiria (1977) R: Dario Argento | Gambler (2006) Doku ĂŒber Regisseur Nicolas Winding Refn

Dieter Primig
Regisseur
Webseite – LINK
Crew United – LINK

Vorgeschlagene Filme: Once Were Warriors | Indien (1993) R: Paul Harather | Los ojos de Julia (2010) R: Guillem Morales | Train of life (1998) R: Radu Mihăileanu | Seven Years in Tibet (1997) R: Jean-Jacques Annaud

Vorgeschlagene Filme von Yugen: Parasite (2019) R: Bong Joon-ho | La Hain (Hass) (1995) R: Mathieu Kassovitz | Die zwölf Geschworenen – 12 Angry Men (1957) R: Sidney Lumet | Lost in La Mancha (2002) R: Louis Pepe, Keith Fulton | Memento (2000) R: Christopher Nolan

Ähnliche Folgen:
#99 Roundtable | Nolan’s Dream in a Dream
#93 | Crossover: Brainflicks meets Indiefilmtalk

Das produzieren des ersten Langfilms ist mit viel Arbeit und Schweiß verbunden. Wenn dieser Film dann auch noch ein Science Fiction Film sein soll und dafĂŒr ein authentisch aussehendes Raumschiffset gebaut werden muss, wird diese Arbeit nicht wirklich leichter. Wie kann ein Micro-Budget helfen?

Produzieren mit Micro-Budget - den Machern von "Das letzte Land" gelingt es.
Making-of „Das letzte Land“

Produzieren mit Micro-Budget

In unserem heutigen GesprĂ€ch reden wir mit Regisseur Marcel Barion und Produzent Johannes Bade ĂŒber ihren achtjĂ€hrigen Produktionsprozess fĂŒr ihren Debutfilm „Das letzte Land“, welcher bereits bei zahlreichen Festivals aufgefĂŒhrt wurde. Wir reden ĂŒber die anfĂ€ngliche Idee zum Film und wie Marcel, Johannes und ihr Team an die Drehbucharbeit, den Bau der Kulissen und an die Produktion mit einem Micro-Budget herangegangen sind.

Szene „Das Letzte Land“

Wer mehr ĂŒber die Produktion von „Das letzte Land“ sehen möchte findet auf der Webseite zum Film ein interessantes Logbuch, welches durch den Produktionsprozess fĂŒhrt – LINK

UNSERE GÄSTE:

Marcel Barion
Regisseur und Drehbuchautor
Webseite – LINK

Johannes Bade
Regisseur und Drehbuchautor
Webseite – LINK

Ähnliche Folgen:
#26 Filmprojekt: Von Berlin nach Hollywood
#30 Let’s talk about German genre

WeiterfĂŒhrende Links:
„Das letzte Land“ Kino-Termine – LINK
Vielfalt im Film – LINK

Panels & Talks
1:27 STUNDEN
11. MĂ€rz 2021

Der Writers Room – Hausen

Das Sky Original HAUSEN ist in einem Writers Room entstanden. Neben den beiden Headautoren Till Kleinert (Regisseur, Autor) und Anna Stoeva (Produzentin, Autorin) arbeiteten vier weitere Autor*innen im Kollektiv. Linus de Paoli, Erol Yisilkaya, Alexandra Schulz und Anett Gröschner. Ein nicht ganz gewöhnlicher Prozess. 

Wie kann so etwas funktionierten? Wie bekommt man eine Struktur, eine Organisation in die Arbeit sechs kreativer Köpfe, die alle an einem Thema arbeiten. Insbesondere wenn diese Arbeit in einem teils digitalen BĂŒro stattfindet. Wie kann man die Aufgaben aufteilen und mit welchen Programmen lĂ€sst es sich arbeiten, um am Schreibtisch den Überblick zu behalten? 

Live @ Master School Drehbuch

In der aktuellen Kooperationsfolge mit der Master School Drehbuch, sprechen wir mit Till Kleinert und Anna Stoeva genau darĂŒber. Über die Entstehung der Serie HAUSEN und die Arbeit im digitalen Writers Room. Außerdem erfahren wir, wie es zu der Idee fĂŒr die Horrorserie kam und tauchen in die Tiefen des Storytellings ein. Wir lernen die Charaktere aus Sicht der Autoren kennen und bekommen spannende Einblicke in den Produktionsalltag sowie die verschiedenen Storylines.

Die Folge wurde am 2. Februar 2020 live mit ĂŒber 120 Zuhörern per Videokonferenz produziert.

Till Kleinert
Autor, Regisseur
Crew United – LINK

Till Kleinert zeigte mit seinem SpielfilmdebĂŒt DER SAMURAI (2014) der deutschsprachigen Filmszene, dass es auch anders geht. In Eigenproduktion verwirklichte er den Genre-Filmstoff und feierte dessen Premiere auf der Berlinale. Zurzeit arbeitet er an seinem Langspielfilm TURN ON THE BRIGHT LIGHTS.

Anna Steova
Autorin, Produzentin
IMDB – LINK

Anna Stoeva die 2011 die Produktionsfirma Tanuki-Film grĂŒndete, arbeitet seither an internationalen Produktionen in Moskau, Berlin und Sofia. Zurzeit entwickelt sie zwei Dokumentarfilmprojekte. Diese setzen sich mit der aktuellen COVID-19 Pandemie und deren Auswirkung auf unser privates Leben auseinander.

WeiterfĂŒhrende Links: 

Hausen Serie bei Sky – LINK

Master School Drehbuch – LINK

Trailer – DER SAMURAI (2014) – LINK

Miro – Visual Collaboration Software – LINK

Anna Stoeva, Till Kleinert und Linus de Paoli waren schon öfters bei uns zu Gast. Hört einfach rein!

Till Kleinert und Anna Stoeva in #94 | Webserien: Working on HAUSEN

Anna Stoeva in DFFB Session | “What is Showrunning?”

Linus de Paoli in #42 | Subtil auffallen: Der Film als subversive Kunstform

Indiefilmtalk LIVE @ Master School Drehbuch – Die Zweite!

WRITING on HAUSEN

Am 02. Februar um 19.30 Uhr könnt ihr LIVE und in FARBE dabei sein, wenn Yugen Yah & Susanne Braun mit Till Kleinert (Regisseur, Autor) und Anna Stoeva (Produzentin, Autorin) ĂŒber ihre gemeinsame Arbeit als Headautoren des Sky Originals HAUSEN sprechen. Sie geben uns einen Einblick in die Entwicklung der DrehbĂŒcher der Horrorserie, ihrer Charaktere und Storybögen. Anhand des Piloten erzĂ€hlen sie uns, wie der 6-Köpfige Writers’ Room (Linus de Paoli, Erol Yesilkaya, Alexandra Schulz, Annett Gröschner) aufgebaut wurde und welche Expertisen im Schreibprozess miteinander verschmolzen sind.

Du willst dabei sein? Dann melde dich formlos an unter: info@masterschool.de!

Weitere Informationen: https://masterschool.de

Till Kleinert zeigte mit seinem SpielfilmdebĂŒt DER SAMURAI (2014) der deutschsprachigen Filmszene, dass es auch anders geht. In Eigenproduktion verwirklicht er den Genre-Filmstoff und feiert dessen Premiere auf der Berlinale. Momentan arbeitet er an seinem Langspielfilm TURN ON THE BRIGHT LIGHTS.

Anna Steova grĂŒndete 2011 die Produktionsfirma Tanuki-Film und arbeitet seither an internationalen Produktionen in Moskau, Berlin und Sofia. Zurzeit entwickelt sie zwei Dokumentarfilmprojekte, die sich mit der aktuellen COVID-19 Pandemie und deren Auswirkung auf unser privates Leben auseinandersetzten.

Beitrag
17. Dezember 2020

Genrekonventionen als kreative Quelle

Gerade jetzt, im Dezember, lesen und reden wir wieder viel ĂŒber Weihnachtsfilme, oft kommt dabei auch das Thema „Genre“ zur Sprache – gibt es einen Typus von Weihnachtsfilm? Filme in Genrekategorien zu pressen, scheint oft ĂŒberflĂŒssig, beschrĂ€nkend. In Wirklichkeit haben wir es aber pausenlos mit Genrekategorien zu tun, auch wenn diese nicht immer explizit ausgesprochen werden.

Von Erwartungen und Intuitionen

Lesen wir als Kinozuschauerinnen oder Streamingnutzerinnen in einer Beschreibung von einem Horror-, Liebesfilm, Polit-Thriller oder Historiendrama haben wir sofort gewisse Erwartungen gegenĂŒber einem Film. Was wir uns etwa unter einem Horrorfilm vorstellen, mĂŒssen wir nicht jedes Mal hinterfragen, wir spielen intuitiv Erwartungshaltungen durch. Dieses Wissen ist kulturell angeeignet, wir lernen es, indem wir Genrefilme schauen. Beispielsweise hat der Großteil des deutschsprachigen Publikums wahrscheinlich mehr Vorstellung vom alpenlĂ€ndischen Heimatfilm als vom Martial Arts Film oder einer Nollywood Tragikomödie. So sicher wie Cottbus in Deutschland liegt wird ein genretreuer Weihnachtsfilm seine Handlung in der Weihnachtszeit ansiedeln. Um vom Großteil des Zielpublikums verstĂ€ndliche Genrekategorien kommen wir in Film- oder Serienbeschreibungen kaum umhin.

Links: Happiest Season – D: Clea DuVall – © 2020 CTMG; Rechts: Stirb langsam – D: John McTiernan – © 20th Century Fox

Oft werden die Begriffe Genre, Format, Welle und Label synonym verwendet, was besonders im Hinblick auf (Post-)Migrantisches und Queeres Kino auch seine problematische Seiten hat (genaueres dazu in Ep. 91 bzw. im Beitrag zu New Queer German Cinema). Die Verwendung von einzelnen Genrebegriffen ist aber nicht nur in der Rezeption und im Vermittlungs- und Distributionskontext relevant, sondern auch schon im Entstehungsprozess eines Films und wird fĂŒr erzĂ€hlerische und stilistische Entscheidungen richtungsweisend.

Die Mischung macht’s – ein Genre kommt selten allein

Ein Film ist selten exklusiv einem Genre zuordenbar, viel hĂ€ufiger haben wir es mit Crossovers, mit Genremischungen zu tun. Aus neuen erfolgreichen Kombinationen entstehen dann auch oft eigene neue Genres, wie am Beispiel des Dark Dramas deutlich wird: Es verbindet das (Psycho-)Drama mit Elementen aus dem Horrorfilm, Thriller, Mystery oder Science-Fiction (vgl. Ep. 44 zum Dark Drama). Mark Wachholz erklĂ€rt, wie nach und nach einige Filme einem Ă€hnlichen Stil folgten und so ein Genre fĂŒr sich – das Dark Drama – entstehen ließen. Solche Schritt-fĂŒr-Schritt Entwicklungen sind fĂŒr die Geschichten einzelner Genres typisch. Wenn das Publikum nach einer Zeit von einem ErzĂ€hlstil ĂŒbersĂ€ttigt ist, flaut ein Trend manchmal wieder ab – wie etwa die Rom-Com Welle um die 2000er zeigte –, bis neue Ideen aufkommen oder ein Kassenschlager wieder innovativere Formen anregt.

Berlin Alexanderplatz – D: – Burhan Qurbani – © Stephanie Kulbach

Wie können nun diese Beobachtungen fĂŒrs Filmschaffen relevant werden? Es lohnt sich, sich mit einer Reihe von Filmen zu beschĂ€ftigen, die einem Genre zuzuordnen sind: Wie geht ein Film mit Konventionen um? Wie beeinflusst die Konvention des final girls die ErzĂ€hlung eines Slasher-Films oder welche Stimmung erzeugt typische Westernmusik? Wie kombiniert Single Bells (Xaver Schwarzenberger, AT 1998) den klassischen US-amerikanischen Weihnachtsfilmtypus mit komödiantischem österreichischem Lokalkolorit? Detailverliebte Genrefilme, experimentierfreudigere Mischungen, parodistische Elemente und Zitate auf vorangegangene Filme sind oft sichtbare Erfolgsrezepte von anerkannten Filmautor*innen. Quentin Tarantino spielt z.B. mit Elementen des Italowestern oder des japanischen Historienfilms und baut stets zahlreiche Verweise ein (mehr darĂŒber in Ep. 58); Jessica Hausner kann ihr Publikum nur in die Irre fĂŒhren, weil es die ErzĂ€hlkonventionen von Genrefilmen so sehr verinnerlicht hat. Thelma und Louise (Ridley Scott, USA 1991) wurde zum großen Erfolg u.a. weil erstmals in einem Hollywood Roadmovie zwei Frauen hinterm Steuer saßen – Genrekonventionen sind nicht unabhĂ€ngig von Gendervorstellungen (auch Thema des Genrenale Panels „Neu Deutsche Genreheld_innen“).

Parasite – D: Bong Joon Ho – © Koch Films

Ein wesentliches Merkmal, das jedes Genre auf unterschiedliche Weise prĂ€gt, sind seine Stimmung und Wirkung: Ein Melodram bringt uns zum Weinen, ein Horror zum FĂŒrchten, ein Pornofilm zur Erregung, eine Komödie zum Lachen. Dass Parasite (Bong Joon-ho, KOR 2019) bei vielen Zuseher*innen einen so großen Eindruck hinterlassen hat, liegt auch an seinem unerwarteten Stimmungswechsel und seiner Kombination aus Genreelementen. Denn beim Schauen eines Films sind wir es gewohnt, tendenziell mit ein oder zwei Stimmungslagen konfrontiert zu sein, dementsprechend polt sich unsere Erwartungshaltung – nicht so bei Parasite!

Gegen Prestige und Hierarchie

Auch angesichts hĂ€ufiger Neukombinationen und BrĂŒche, gehen mit einzelnen Genres stets bestimmte Erwartungshaltungen und Konventionen einher. Im deutschsprachigen, Arthouse-geprĂ€gten Raum kam dem „nach Rezept gedrehtem“ Genrefilm lange Zeit ein schlechter Ruf bei: der Filmtheoretiker Rudolf Arnheim wertete das „Konfektionskino“ in den 1930er Jahren ab, stellte es als Gegensatz zu einem kĂŒnstlerischeren Autorinnenfilm dar. Diese Ansicht prĂ€gte die Wertung von Genrefilmen noch lange Zeit und ist auch heute spĂŒrbar, wenn wir Autorinnen- oder Arthousefilm einem Mainstream, der mehr mit der ErfĂŒllung von Konventionen in Verbindung gebracht wird, gegenĂŒberstellen. Zugleich hat aber das kreative, nicht-abwertende Spiel mit Genrekoventionen dazu beigetragen, die Sicht auf Genrekinos zu verĂ€ndern. Dazu tragen positiv auch Sektionen von Filmfestivals bzw. eigene Festivals wie die Genrenale bei.

Innerhalb des weiten Pools an Genrekategorien dominieren aber immer noch unterschiedliche kulturelle Wertungen, sodass Western oder Science-Fiction Filmen im öffentlichen Diskurs von vielen, v.a. von Seiten der Filmkritik, immer noch ein höheres Prestige zugesprochen wird als Liebesdramen oder Kinderfilmen. GrĂŒnde fĂŒr dieses Ungleichgewicht sind in grĂ¶ĂŸeren gesellschaftlichen Schieflagen zu finden und leider nicht so einfach wegzuwischen (höre auch dazu Ep. 91). Inzwischen bleibt zu hoffen, dass solche Wertungen einmal der Vergangenheit angehören werden – ein Wunsch an den Geist der kĂŒnftigen Weihnacht und ans beginnende neue Jahrzehnt.

Styx – D: Wolfgang Fischer – © Filmladen Filmverleih

WeiterfĂŒhrende Episoden, Panel und Artikel:

  • EP44 – Das Dark Drama und der deutsche Film – LINK
  • EP 91 – Vielfalt im Film – New Queer Cinema – LINK
  • #03 Genrenale Panel „Neue Deutsche Genreheld_innen“ – LINK
  • Beitrag: Was ist eigentlich New Queer German Cinema? – LINK

Literatur:

  • Braidt, Andrea B. Film-Genus: Gender und Genre in der Filmwahrnehmung. Marburg: SchĂŒren, 2008.
  • Moine, RaphaĂ«lle, Radner, Hilary & Fox, Alistair, Cinema Genre. Hoboken: John Wiley & Sons, Incorporated, 2008.
  • Stiglegger, Marcus (Hg.), Handbuch Filmgenre : Geschichte – Ästhetik – Theorie. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden: Springer VS, 2020.
  • Wachholz, Mark: Höllentrips aus der Postmoderne. Eine Bestimmung des Genres Dark Drama. Berlin 2104. – LINK
Podcast
01:03 STUNDE
10. Dezember 2020

Working on HAUSEN

„Was ist die Hauptgeschichte? Was die B-Story? Was ist die C-Story? Was sind die Beats, die jeder dieser Geschichten braucht, um zu ihrem Ende zu kommen?“ (Till Kleinert)

Die Sky-Serie HAUSEN reiht sich in die noch ĂŒbersichtliche Sammlung von Mystery-Serien ein. Formate wie DARK oder eben HAUSEN zeigen, dass der deutschsprachige Serienmarkt das vertraute GewĂ€sser von Dramen und Krimis verlĂ€sst, um den eigenen Horizont um neue Ufer zu erweitern. Doch wie entsteht die Idee fĂŒr eine Mystery-Horror-Serie wie Hausen und wie kommt diese dann zu einem der großen Player im Streamingbusiness?

© Sky Deutschland/Lago Film GmbH/Sammy Hart
© Sky Deutschland/Lago Film GmbH/Sammy Hart

2016 war an ausgefallene Genre-Formate nicht zu denken. Erst nach und nach wendet sich der Markt der Streamingdienste von der monochromen Palette der Krimis und Dramen ab, um sich fĂŒr die Vielfalt des Genres zu öffnen. Von der ersten Idee eines Serienstoffes hin zu der erfolgreichen Produktion und Vermarktung vergingen weit ĂŒber 10 Jahre.

Die beiden Headautoren Till Kleinert und Anna Stoeva von HAUSEN geben uns einen kleinen Einblick in ihre gemeinsame Arbeit, die Entstehung der Serienidee und geben Tipps sowie Hinweise: Wo und wie können erste Anfangsideen ausgearbeitet werden? Wie geht es weiter, sobald die Produktionsfirma feststeht und die Treatments ausgearbeitet werden können?

Till Kleinert realisierte eigenwillig in Zusammenarbeit mit dem Kollektiv Schattenkante sein DebĂŒt, den Genrefilm DER SAMURAI. Mittels einer Crowdfunding-Kampagne setzte sich Till Kleinert mit seiner Idee durch und finanzierte seinen Film ohne die RĂŒckenstĂ€rkung einer Fernsehförderung.

Anna Stoeva und Till Kleinert entwickelten den Serienstoff HAUSEN in Zusammenarbeit mit ihrem sechsköpfigen Writersroom (Linus de Paoli, Erol Yesilkaya, Alexandra Schulz, Annett Gröschner).

Die GĂ€ste:

GĂ€ste bei dieser Folge v.l. Till Kleinert (Autor, Regisseur), Anna Stoeva (Autorin, Produzentin)
GĂ€ste bei dieser Folge v.l. Till Kleinert (Autor, Regisseur), Anna Stoeva (Autorin, Produzentin)

Till Kleinert
Autor, Regisseur
CrewUnited – LINK

Anna Stoeva Autorin, Produzentin
IMDB – LINK

WeiterfĂŒhrende Links:

Hausen Serie bei Sky – LINK

Midpoint-Institute – LINK

Hofbauer-Kongress – LINK

Film School Fest MĂŒnchen – LINK

Trailer – DER SAMURAI (2014) – LINK

Hört auch in unsere Folgen rein, bei denen Anna Stoeva und Linus de Paoli schon zu Gast gewesen sind!

Anna Stoeva DFFB Session | “What is Showrunning?”

Linus de Paoli in #42 | Subtil auffallen: Der Film als subversive Kunstform

Titelbild: © Sky Deutschland/Lago Film GmbH/Sammy Hart

Newsletter

Indiefilmtalk UPDATE

Werde Teil der Indiefilmtalk- Community  und bekomme Updates zu neuen Folgen, BeitrÀgen, Live-Talks und allem rund ums Filmschaffen.

Um unsere Webseite optimal fĂŒr dich zu gestalten verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Weitere Nutzung unserer Seite stimmst du der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du hier in unserer DatenschutzerklĂ€rung.